Geschichte der Möbel- und Interieur Design Trends

Jede Epoche zeichnet sich durch ihren eigenen, einzigartigen Stil aus. Gleichzeitig ist es seit langem nicht mehr möglich, einen einzigen, kohärenten Kanon zu definieren, der den guten Geschmack im Voraus festlegt. Seit etwa dem 11. Jahrhundert ist es schwierig, die Konformitäten zu finden, die frühere Epochen kennzeichnete. Heute wird von Design vor allem erwartet, dass es einzigartig und originell ist. Dennoch lassen sich die Motive, die das Design der einzelnen Jahrzehnte prägten, gut erkennen. Die Massenproduktion ermöglichte es, standardisierte, identische Objekte in Massen zu produzieren und so die Kunst “unter Strohdach“ zu bringen. In der Praxis bedeutete dies, dass alltägliche Produkte wie Möbel oder Haushaltsgegenstände nicht nur praktisch und bequem, sondern auch ästhetisch ansprechend waren und der aktuellen Mode entsprachen. Welche Trends kennzeichnen die verschiedenen Jahrzehnte vom Beginn des letzten Jahrhunderts bis heute?

1880-1910: Art nouveau (Jugendstil)

Der Jugendstil, auch Art Nouveau genannt, verwendet geschwungene, dynamische Linien, die von der Natur inspiriert sind und sich auf deren Elemente wie Blätter, Blumen, Spinnennetze, Wurzeln, Schmetterlinge, Libellen oder Federn beziehen. Reiche Ornamente, Glasmalerei mit floralen Motiven, Pastellfarben und Asymmetrie herrschten vor. Bei der Gestaltung des Jugendstildekors wurde versucht, stilistisch kohärente Kreationen aus verschiedenen Bereichen zu kombinieren: Malerei, Skulptur und angewandte Kunst. Einer der bekanntesten Vertreter dieses Trends war Antoni Gaudi, dessen Werke unter anderem in Barcelona zu bewundern sind.

Antonio Gaudí – Casa Batlló
Quelle: www.casabatllo.es

Eugene Gaillard side chair 1900 Metropolitam Museum of Art New York

Hector Guimard – Porte Dauphine
Quelle: www.lecercleguimard.fr

Hector Guimard – Möbel aus dem Schlafzimmer des Hotels Guimard (122 avenue Mozart in Paris)
Ort: Musée des Beaux-Arts de Lyon
Fotograf: Jean-Pierre Dalbéra
Website: https://www.flickr.com

1880-1940: Modernismus

Obwohl die volle Blütezeit des Modernismus in den 20er Jahren des XX. Jahrhunderts liegt, war schon vorher eine Hinwendung zum Minimalismus und zu modernen Formen zu erkennen. Die Pioniere dieses Trends wandten sich gegen den ausufernden Konsum und die überwältigende Vielfalt und Pracht der Inneneinrichtung. Sie konzentrierten sich auf Einfachheit und Funktionalität. Ihre Entwürfe enthielten keine überflüssigen Verzierungen, sondern fielen durch ihre ungewöhnlichen geometrischen Formen auf. Beispiele für solche Arbeiten sind die Werke von Mariano Fortuny (die berühmte Lampe), Gerrit Retveld (Stuhl) oder Ludwig Mies Van Der Rohe (Barcelona-Pavillon).

Pierre Chareau – Salon im ersten Stock des Maison de Verre
https://www.archdaily.com/248077/ad-classics-maison-de-verre-pierre-chareau-bernard-bijvoet

Le Corbusier – Chaise Lounge (LC/4) = Chaiselongue 1928
Museum für Moderne Kunst New York (MoMA)
https://www.moma.org/collection/works/2796

Ludwig Mies Van Der Rohe – Barcelona-Pavillon
Quelle: openbook.pt

Pierre Chareau – Salon im ersten Stock des Maison de Verre
http://www.somewhereiwouldliketolive.com/2013/03/maison-de-verre-1932-pierre-chareau.html

1919-1930 Bauhaus

1919 wurde die Schule für Gestaltung am Bauhaus eröffnet, die die Berufe des Künstlers und des Technikers vereint. Der Entwurf, der dort entstand, war extrem einfach, aber höchst funktional. Die Möbel sollten leicht, haltbar und langlebig sein und sich leicht in Massenproduktion herstellen lassen. Die Entwürfe zeichnen sich durch einfache Linien, abstrakte Formen und auffällige Farben aus. Zu den herausragenden Werken dieses Trends gehören der Barcelona-Stuhl von Ludwig Mies Van Der Rohe und der Wassily-Stuhl von Marcel Breuer. Das Bauhaus existierte nur etwa ein Dutzend Jahre, aber es veränderte das Denken über Design für immer, indem es Elemente der Psychologie einführte: Objekte sollten nicht nur schön und praktisch sein, sondern auch den Lebensstil beeinflussen und ihn immer moderner machen.

Lata 1910-1938: Art deco

Der Art déco-Stil entstand als Reaktion auf den Jugendstil, der sich durch Disziplinlosigkeit und eine Art Chaos auszeichnete. Der neue Stil war opulent und gleichzeitig minimalistisch. Jedes Objekt zeichnete sich durch edle Materialien, solide Verarbeitung und Liebe zum Detail aus. Für diese Art von Design wurden kostbare Stoffe (wie Satin, Seide oder Samt), lackiertes Holz, Glas und Marmor verwendet. Zu den Vertretern dieser Strömung gehörten Le Corbusier und Émile-Jacques Ruhlmann.

Atrium auf dem Schiff Disney Dream auf der Fahrt von Florida zu den Bahamas.jpg
https://ryanhamilton.myblog.arts.ac.uk/2014/11/04/disney-dream-cruise-ship-an-art-deco-paradise/

Die Innenräume von Emile-Jacques Ruhlmann im Pavillon du Collectionneur, gebaut von Pierr Patout
https://histoire-image.org/fr/etudes/hotel-collectionneur-pavillon-ruhlmann

1940-1960: Moderne Mitte des Jahrhunderts

Nach dem Ende des Krieges kam es zu einem regelrechten Bevölkerungsboom, der wiederum mit dem Wachstum der Städte und dem erhöhten Bedarf an neuem Wohnraum verbunden war. In dieser Zeit rückten Funktionalität und Erschwinglichkeit modischer Produkte in den Vordergrund und wurden für den Massenmarkt zugänglich. Das Design aus dieser Zeit ist unkompliziert, mit einfachen Linien und stromlinienförmigen Formen. Zu den minimalistischen Formen gesellten sich kräftige, oft fast kitschige Farben wie Orange, Senfgelb, Limette, Türkis oder intensives Blau. Der Mid-Century-Modern-Stil nutzte häufig offene Räume und Wohnungen ohne Unterteilung in Bereiche wie Esszimmer, Küche und Wohnzimmer. Zu den interessantesten Entwürfen in diesem Stil gehören die berühmten Stühle von Arne Jacobsen und Charles und Ray Eames.

Ausstellung “Organic Design in Home Furnishing” im MoMA 1914
https://www.moma.org/calendar/exhibitions/1803?

1930-1970: Modernität und skandinavisches Design

Auch damals ging es in erster Linie darum, ästhetisch ansprechende Möbel und Gebrauchsgegenstände herzustellen, die sich jeder leisten konnte, unabhängig von seinem Geldbeutel. Die Abstraktion und der abstrakte Expressionismus erfreuen sich großer Beliebtheit. Möbel mit minimalem Materialeinsatz und aus rohen Materialien wie Sperrholz oder Kunststoff (wie in den Entwürfen von Arne Jacobsens “Ei”- und “Schwan”-Sesseln zu sehen) wurden mit großem Eifer entworfen. Die Innenräume sollten gemütlich, übersichtlich und äußerst praktisch sein.

1950-1970: Das Weltraumzeitalter

Zu dieser Zeit eroberte die Raumfahrt die Phantasie der Massen. Die Designer begannen zu experimentieren, wollten modernste Technologien einsetzen und nahmen bewusst Bezug auf Vorstellungen von außerirdischen Zivilisationen. Charakteristische Elemente dieser Zeit waren silberne Oberflächen (die Tapeten wurden aus der gleichen Folie wie die Raumanzüge hergestellt), fließende, geschwungene Formen, sphärische Formen und künstliche Materialien, wie sie in Entwürfen wie dem Sofa aus Gummi und Schaumstoff von Olivier Morgue (das Teil des Bühnenbilds im Film Space Odyssey wurde) und dem Kugelstuhl von Eero Aarnio zu sehen sind. Die Möbel und andere Designelemente sollten tragbar und kompakt sein, wie zum Beispiel aufblasbare Sessel und Sitzsäcke, die sich der Sitzposition anpassen.

Visiona I, Installation auf der Kölner Möbelmesse, entworfen von Joe Colomba für die Bayer AG 1969
https://www.jdbrecords.com/2014/07/designs-by-joe-colombo.html?m=1

1978-1984: Postmoderne

Postmoderne Arrangements verbinden scheinbar unvereinbare Einflüsse wie den Barockstil und die Moderne. Futuristische Formen wurden mit reich verzierten Elementen kombiniert, und das Ganze wurde in lebhaften, intensiven Farben gehalten. Bei der Gestaltung einer Inneneinrichtung in diesem Stil mussten keine besonderen Regeln beachtet werden: Originalität, Eklektizismus und Individualität waren gefragt. Ein berühmter Vertreter der Postmoderne war Roberto Venturi.

Gut gelaunter Stuhl – Ron Arad von Vitra Editions
https://www.wright20.com/auctions/2016/06/design/279

1978-1984: Industrieller Stil

Der Industriestil kann als Anti-Designer-Stil bezeichnet werden, der billige und oft selbst hergestellte Möbel und Gebrauchsgegenstände fördert. Diese Art von Interieur bezog sich auf verlassene Fabrikgebäude und Lagerhäuser, die von Künstlern bewohnt wurden. Ihre charakteristischen Elemente waren offene Räume, Betonböden, Sichtziegel und Eisenträger. Bei einer Einrichtung in diesem Stil sollte man darauf achten, rohe Materialien, kühle Farben und “zufällige” Möbel und Einrichtungsgegenstände einzubeziehen, die oft aufgearbeitet und in nicht ganz passenden Bausätzen zusammengestellt wurden. Inspiration für diesen Stil bieten die Arbeiten von Jasper Morrison (Stuhl Thinking Man) und Tom Dixon (Schrottmöbel).

Der Hacienda Club in Manchester – Ben Kelley
https://selector.news/2020/07/13/fac-51-the-hacienda-vr/

Stuhl Thinking Man – Jasper Morrison
Armlehnen sind mit flachen Getränkehaltern ausgestattet
https://www.lotsearch.de/lot/jasper-morrison-b-1959-an-important-thinking-mans-prototype-armchair-38522505?orderBy=lot-title&order=DESC

1967-1990: Minimalismus

In den 1990er Jahren kehrte man zu den Grundregeln des Modernismus zurück. Die auf diese Weise eingerichteten Räume sind fast leer, völlig schmucklos und streng. Das Fehlen von Verzierungen wird durch eine perfekte, oft hochglänzende Oberfläche kompensiert. Auch die Farbgebung wurde auf dezente und gedämpfte Farben umgestellt, wie Pastellfarben, verschiedene Grautöne, Schwarz, Weiß und helles Holz.

Sancal Lords South Beach Hotel
https://sancal.com/en/lords-south-beach-hotel/

Die 2000er Jahre: Modernes Retro

Im neuen Jahrtausend erfreuen sich modernisierte Designs im Stil der 1950er und 1960er Jahre großer Beliebtheit: Bonbonfarben, glatte, lackierte Oberflächen und minimalistische Formen finden sich in den Innenräumen wieder. Auch die nachgebauten Möbelmodelle aus vergangenen Jahrzehnten waren ein Hit. Der Retrostil zeigte sich nicht nur bei der Raumgestaltung, sondern auch bei Kleidung, Autos, Fahrrädern und Schmuck. Die Hinwendung zu diesem Stil wird oft als Folge des übermäßigen Konsumverhaltens erklärt. Einer der bekanntesten Schöpfer dieses Stils war John Pawson.

Gegenwart: Eklektizismus und Ökologie

Seit einiger Zeit dominiert der Trend zu eklektischen Arrangements, die rohe und dekorative Formen, runde Formen, gemusterte Tapeten und intensive Farben kombinieren. Wir haben die starren Regeln für die Einrichtung einer Wohnung in einem bestimmten Stil definitiv abgelehnt und uns stattdessen für den individuellen Geschmack und die Selbstdarstellung entschieden. Häufig finden sich Dekore, die sich auf das Design verschiedener Jahrzehnte und gegensätzlicher Trends beziehen. Ein interessanter Trend ist auch die zunehmende Betonung der Ökologie und des Kontakts mit der Natur, die sich in Elementen wie rohem Holz, Stein, Wolle, Weide, Keramik oder einer großen Anzahl lebender Pflanzen ausdrückt.